Sportlich. Kompetent. Lebensretter.

Liebe Kameradinnen und Kameraden, Förderer und Freunde der Bergwacht,

die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie betreffen auch die Bergwacht. Deshalb werden aktuell unsere geplanten Dienstabende und Ausbildungsveranstaltungen ausschließlich Online durchgeführt. Uns ist es wichtig, die Einsatzbereitschaft der Bergwacht zu erhalten und mit gutem Beispiel voranzugehen.

Themen, Termine und Zugänge zu Online-Dienstabenden werden jeweils Mittwochs vor der Veranstaltung über den Bergwacht E-Mail-Verteiler bekannt gegeben.

Eure Bergwacht Schwäbisch Gmünd

Seit 1975, dem Gründungsjahr der Bergwachtjugend, findet ein kleiner Verkauf von Weihnachtsgestecken statt. Seitdem hat sich der G´stecklesmarkt stetig weiterentwickelt und vergrößert. In diesen 45 Jahren wurde der G’stecklesmarkt nur selten abgesagt.

In diesem Jahr bleibt die unerfreuliche Nachricht jedoch nicht aus: der alljährliche Verkauf von Weihnachtsgestecken der Bergwacht Jugendgruppe in der Bocksgasse kann dieses Jahr nicht stattfinden.

Jedes Jahr, in der Woche vor dem ersten Advent, stellen die Mitglieder der Bergwachtjugend Schwäbisch Gmünd fleißig Kränze und Gestecke für jeden Geschmack her. Am Samstag vor dem ersten Advent werden diese dann in der Bocksgasse verkauft

Bereits im Vorfeld wird alles Nötige vorbereitet. So fahren die Jugendlichen mit ihren Jugendleitern alle zwei Jahre ins schöne Ilsfeld um Weinreben für die bekannten Bergwacht-Gestecke zu holen. Zudem sammeln sie Reisig und kaufen Kerzen und Dekomaterialien.

Im Jahr 2019 hat die Jugendgruppe insgesamt 126 verschiedene Kränze und Gestecke hergestellt und den Großteil davon verkauft. Der Erlös kommt komplett der Jugendarbeit zugute und wird hauptsächlich für Ausbildungsfahrten eingesetzt.

„Aufgrund der aktuellen Corona-Beschränkungen sind die Produktion und auch der Verkauf der Weihnachtsgestecke leider nicht möglich“, so die Jugendleitung. „Nächstes Jahr kann dann hoffentlich unser G´stecklesmarkt wieder in bewährter Tradition durchgeführt werden“.

Text und Bilder: © Bergwacht Schwäbisch Gmünd