Sportlich. Kompetent. Lebensretter.

Liebe Kameradinnen und Kameraden, Förderer und Freunde der Bergwacht,

die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie betreffen auch die Bergwacht. Deshalb werden aktuell unsere geplanten Dienstabende und Ausbildungsveranstaltungen ausschließlich Online durchgeführt. Uns ist es wichtig, die Einsatzbereitschaft der Bergwacht zu erhalten und mit gutem Beispiel voranzugehen.

Themen, Termine und Zugänge zu Online-Dienstabenden werden jeweils Mittwochs vor der Veranstaltung über den Bergwacht E-Mail-Verteiler bekannt gegeben.

Eure Bergwacht Schwäbisch Gmünd

 Das gute Wetter am Samstag, 12.10.2019 wurde von vielen genutzt, um ein paar
sonnige Stunden in der Natur zu verbringen. Für die Bergwacht Schwäbisch Gmünd
hieß dies „Alarm“. Gleich zweimal wurden die Gmünder Bergretter an diesem Tag zu
Einsätzen gerufen.

 Der erste Notfall führte die Gmünder Bergwacht gegen 14:15 Uhr auf den
Rosenstein. Dort war es zu einem Steinschlag gekommen, wobei ein Kletterer
verletzt wurde. Der Verletzte wurde medizinisch erstversorgt und zum nächsten
befahrbaren Weg gebracht, wo er an den Rettungsdienst der Malteser Schwäbisch
Gmünd übergeben wurde.
Der Kletterer hatte großes Glück. Steinschlag ist am Fels ein häufig unterschätztes
Risiko.
Bei diesem Einsatz waren neun Bergretter der Bergwacht Schwäbisch Gmünd sowie
eine Rettungswagenbesatzung der Malteser Schwäbisch Gmünd eingesetzt.

Gegen 17:45 Uhr wurde die Gmünder Bergwacht zu einem Notfall in den Kletterwald
„Skypark“ in Wetzgau alarmiert. Dort war ein Besucher etwa zehn Meter abgestürzt,
wobei er sich schwer verletzt hatte.
Nach der medizinischen Versorgung durch Notarzt und Rettungsdienst konnten die
Gmünder Bergretter den Verletzten zum bereitstehenden Rettungswagen
transportieren. Der Patient wurde anschließend zur weiteren Versorgung in ein
nahegelegenes Klinikum gebracht.
Im Einsatz waren acht Einsatzkräfte der Bergwacht Schwäbisch Gmünd sowie
Notarzt und Rettungsdienst des DRK Schwäbisch Gmünd.

Bilder: DRK-Bergwacht Schwäbisch Gmünd